Deutsche Friedensgesellschaft
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen DFG-VK
Landesverband Bayern
Friedensfahrradtour vom 30. Juli bis 7. August 2011

Informationen zur
Friedensfahrradtour 2011
 
 
Liebe Interessentin, lieber Interessent,

 
bereits an unserer Internetadresse erkennen Sie, dass wir kein kommerzieller Radreiseveranstalter sind. 


Die Kampagne Schritte zur Abrüstung ist eine Initiative der Deutschen Friedensgesellschaft, Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK). Die DFG-VK ist ein traditionsreicher pazifistischer Verband (gegründet 1892). Wir sind mit keiner politischen Partei verbunden. Informationen über Ziele und Aktivitäten der DFG-VK können Sie unserer Homepage www.dfg-vk.de entnehmen. 


Im Rahmen unserer jährlichen Friedensfahrradtouren versuchen wir, den Friedensgedanken durch konkrete Aktionen zu stärken.
 

Zur Friedensfahrradtour 2011 erhalten Sie nachstehend folgende Informationen: 
A. Allgemeine Beschreibung (v.a. für neue Interessenten, die noch nicht bei uns dabei waren)
B. Kurzbeschreibung der konkreten Route u. der Aktionen nach Stand der Planung
C. Ausrüstung- Kosten- Anmeldung- Kontakt für Rückfragen
 
 
A. Allgemeines:
 
Was bedeutet „Friedensfahrradtour“ ? 


Eine Gruppe von ca. 25-35 RadfahrerInnen wird in der Woche vom 30.7. - 7.8.2011 auf einer Gesamtstrecke von ca. 500 km Rüstungsbetriebe und Militärstandorte anfahren, um dort in diversen Aktionen für Abrüstung und friedliche Konfliktlösung einzutreten. 

Die Teilnehmer der Fahrradtour und die Öffentlichkeit erhalten Informationen über die einzelnen Standorte und deren Bedeutung für die Kriegsmaschinerie.
 
Halt gemacht wird in Fußgängerzonen oder auf Marktplätzen, wo wir mit einem Infotisch unser Anliegen  erläutern und versuchen, mit Passanten ins Gespräch zu kommen. Mit unserer Performance "Kein Krieg ist edel..." versuchen wir die Zuschauer auf unser Anliegen aufmerksam zu machen.

Gelegentlich gibt es Einladungen von friedensaktiven Menschen vor Ort oder eine kleine Erfrischung bei einem "Bürgermeister für den Frieden" (Mayor for Peace). 

Alle Aktionen verlaufen gewaltfrei. Die Teilnahme daran ist jedem freigestellt. Wer sich nicht aktiv betätigen möchte, grenzt sich hierdurch nicht aus. Viele TeilnehmerInnen sind in der Friedensszene engagiert und/oder vertreten sonstige alternative Standpunkte z.B. in den Bereichen Umwelt- und Sozialpolitik. Genauso finden aber aufgeschlossene Menschen zu uns, die in erster Linie aus Freude am Radfahren und am geselligen Beisammensein mit unkonventionellen Menschen teilnehmen. 


Die Radgruppe bemüht sich insgesamt um ein auffälliges Erscheinungsbild, z.B. mit Friedensfahnen und kleinen Transparenten an den Fahrrädern (auch hierüber kann jeder Teilnehmer selbst entscheiden).


Die Länge der Tagesetappen liegt zwischen 50 und 100 km. Wir bemühen uns um eine möglichst „schonende“ Streckenführung mit landschaftlich reizvollem Verlauf. Einige Steigungen lassen sich aber nicht vermeiden. Das Tempo ist moderat; die Durchschnittsgeschwindigkeit der Gruppe wird mit 15 km/h in der Planung angenommen. Auf schwächere Teilnehmer wird Rücksicht genommen; es können ggf. Teilabschnitte auch im Begleitfahrzeug mitgefahren werden.

Das Gepäck wird im Begleitbus mitgeführt. 

Da wir keine professionellen Reiseveranstalter sind und wir uns ja einiges zusätzlich vorgenommen haben, bitten wir vorsichtshalber nicht mit perfekter Organisation zu rechnen.
 
Wir übernachten bei Privatpersonen, in Naturfreundehäusern, auf Campingplätzen, in Kirchengemeinden oder Jugendherbergen. Wer ein eigenes Zelt mitbringen kann, sollte dies tun. Es steht daneben auch ein Gruppenzelt zur Verfügung.



  
B. Aktionsradtour 2011,      Stand der Planung: 15.05.2011:

Termin:

Die Aktionsfahrradtour 2011 ist geplant vom 30.7. bis 7.8.2011
 
Streckenführung: 

München nach Vicenza/Italien: 

Die Anreise nach München erfolgt durch die Teilnehmer individuell - am Freitag (29.7.) oder am Samstag (30.7.) vormittags. Wer eine Übernachtungsmöglichkeit in München benötigt, sollte sich frühzeitig an unser Büro in der Schwanthalerstr. wenden (Telefon: 089 89 62 34 46).  

Wir werden uns am Samstag, 30.07.2011 - voraussichtlich gegen 10:00 Uhr am Stachus oder Marienplatz sammeln und im Laufe des Vormittags starten.

Die Tagesetappen im Einzelnen:

Samstag 30.07.2011 München bis Bad Tölz
Sonntag 31.07.2011 Bad Tölz bis Mittenwald
Montag 01.08.2011 Mittenwald bis Innsbruck
Dienstag 02.08.2011 Innsbruck bis Ratschings (nahe Sterzing)
Mittwoch 03.08.2011 Ratschings bis Bozen
Donnerstag 04.08.2011 Bozen bis Rovereto
Freitag 05.08.2011 Rovereto bis Verona
Samstag 06.08.2011 Verona bis Vicenza 

In Vicenza werden wir im "Presidio" - dem ständigen Camp der Bewegung "NoDalMolin" übernachten und am Sonntag, den 07.08.2011 die Rückreise antreten

oder
- wer ein wenig verlängern möchte, kann ab dem 8.8.2011 etwa ab Treviso oder Carbonero mit der italienischen Friedensgruppe "Beati i costruttori di pace" über Poderone bis Vallenoncello radeln und an den Protestaktionen gegen das Atomwaffenlager in Aviano an 9.8.2011 teilnehmen.

Die Einzelheiten zum Streckenverlauf und die aktuellen Übernachtungsorte werden z.Z. geplant. Die Teilnehmer erhalten dann detaillierte Angaben.

Politische Ziele:

Deutschland:
EADS Ottobrunn und die Bundeswehr-Kaserne in Mittenwald.

Österreich:
In Innsbruck werden wir gemeinsam mit Pax Christi versuchen die Bürgermeisterin darauf aufmerksam zu machen, dass sie Mitglied der "Mayors for Peace" ist und voraussichtlich mit Performance und Infostand versuchen, auf unsere Anliegen aufmerksam zu machen.

Italien:
Ein ähnliches Programm versuchen wir auch an den Stationen in Italien durchführen zu können; allerdings sind wir hierbei in besonderem Maße auf die Unterstützung italienischer Freunde angewiesen und die Planungen sind insoweit nicht abgeschlossen. Wir hoffen in Verona eine gemeisame Hiroshima-Gedenkveranstaltung mit den örtlichen Friedensgruppen machen zu können u
nd schließlich wollen wir den Widerstand der Bewegung "NoDalMolin" gegen den militärischen US-Stützpunkt in Vicenza unterstützen.
 
C. Ausrüstung - Kosten - Rückfragen - Anmeldung
 
Ausrüstung:

Wir überqueren die Alpen und werden klettern und abfahren. Daher die große Bitte an alle, ihre Räder wirklich auf ihren technischen Zustand hin prüfen zu lassen! Vor allem die Bremsen müssen in einwandfreiem Zustand sein ebenso natürlich Schaltung und Ritzel.

Außerdem raten wir dringend an, mit Helm zu fahren! Minderjährige ohne Helm werden wir nicht mitnehmen!!!!

Wie immer behalten wir uns auch bei allen anderen Teilnhmern vor, sie auszuschließen, wenn entweder der technische Zustand des Fahrrads oder das persönliche Fahrverhalten eines einzelnen eine Gefährdung befürchten lässt.

Wir empfehlen, eine kleine Werkzeugausrüstung dabei zu haben, um Pannen schnell vor Ort beheben zu können. Wir führen sicher kein vollständiges „Ersatzteillager“ mit, einige Schläuche, Ventile und Seilzüge werden aber sicher im Begleitbus sein. Das Risiko, die Tour wegen einer technischen Panne abbrechen zu müssen, können wir nicht ausschließen. Hier ist Selbstverantwortung gefragt.           


Unsere Etappen sind zwischen 50 und ca. 100 km lang - die langen Etappen führen aber fast nur bergab!

Es könnte sehr heiß werden! Deshalb eine weitere dringende Bitte:
Jeder muss eine Möglichkeit haben, mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser auf dem Rad mit dabei zu haben! Und die Sonne könnte uns mehr zusetzen als die Berge - also Sonnenschutz nicht vergessen!!!

Für den (in den Vorjahren nie eingetretenen) Fall eines Ausfalls des Begleitfahrzeuges ist es auch erforderlich, dass das Gepäck so gebündelt ist, dass es notfalls am Fahrrad transportiert werden kann. Grundsätzlich erfolgt der Gepäcktransport aber im Begleitfahrzeug.    

Wer ein leicht transportables Zelt hat, sollte dieses mitbringen. Es steht aber ein Gruppenzelt zur Verfügung, so dass die Teilnahme auch ohne Zelt problemlos möglich ist. Ob ein Zelt mitgebracht wird oder nicht, bitten wir bei der Anmeldung anzugeben.


 Verpflegung:

Für Verpflegung wird unterwegs weitgehend gesorgt. Wer auf eine besondere Kost angewiesen ist, (z.B. wg. Allergien, Diabetes etc.) sollte sich vorab mit uns in Verbindung setzen um zu klären, inwieweit bei der allgemeinen Verpflegung hierauf Rücksicht genommen werden kann. Wir bemühen uns, soweit dies mit der Gruppe machbar ist, auf besondere Situationen Rücksicht zu nehmen.


 Unkostenbeitrag:

Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme beträgt pro Tag und Teilnehmer €...30,--, für die Gesamtteilnahme insgesamt also €...240,-- Natürlich ist es möglich, nur einen oder mehrere Tage mitzufahren.        


Für Tagesmitradler, die keine Übernachtung benötigen, aber an der Verpflegung teilnehmen wollen, ist ein Unkostenbeitrag von €...10,-- pro Tag zu leisten.


Für Menschen, die nicht an den organisierten Gruppenübernachtungsorten schlafen möchten, sind wir auf Anfrage gerne behilflich ortsnahe Gaststätten od. Hotelübernachtungen zu finden. Diese Übernachtungen müssen aber selbst organisiert werden und gesondert bezahlt werden.


Ermäßigungen
sind möglich. Bitte erkundigt euch in der DFG_VK-Geschäftsstelle, Tel.: 089-89623446.

Da wir aber ohnehin sehr eng kalkulieren (angestrebt ist Kostendeckung - kein Gewinn(!), sind wir auf zusätzliche „Spenden“ angewiesen, die die Ermäßigungen ausgleichen sollten. Die Teilnahme sollte nicht am engen Budget scheitern; wir setzen hier auf gegenseitige Solidarität.


Kontakt und Anmeldung:
Für Rückfragen kontaktiert uns bitte per
e-mail unter: muenchen@dfg-vk.de
Telefon:       089 89 62 34 46  
 
Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 30. Juni 2011.


 
Zur Anmeldung gelangt ihr auch über 
}}} link zum Anmeldeformular {{{  als PDF-Datei zum Ausdrucken und Abschicken an die 
DFG-VK-Gruppe München / Jugendclub Courage
Schwantalerstr. 133
80339 München